September 2019

Wie ernähren Sie sich richtig, damit Sie Karies vermeiden können?

Zahnärzte betonen bereits bei der Behandlung von kleinen Kindern, dass sie Zucker und Süßigkeiten vermeiden sollten und nachher Zähne putzen müssen.

Die Ernährung hat nachweislich Auswirkungen auf die Zahngesundheit, deshalb sollten sich Menschen darauf fokussieren, möglichst gesunde Lebensmittel zu essen.

Haben Urvölker weniger Karies?

Bestimmte Studien von Weston A. Price las. 1915 ergaben, dass Naturvölker unter weniger Karieserkrankungen leiden.

Dank langer Gespräche und Untersuchungen von zig verschiedenen Urvölkern in Australien, Neuseeland, Afrika, der Schweiz und anderen Ländern kam er zum Schluss, dass das größte Problem der westlichen Kultur ist, dass sie sich zu weit vom Ursprung (also der Natur) entfernt haben.

Dies ist gar nicht verwunderlich, denn die meisten Menschen essen wenig Obst und Gemüse und greifen stattdessen auf zucker- und fetthaltige Fertigprodukte zurück, die nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Körper schaden.

Dadurch, dass Urvölker sehr verbunden mit der Natur leben und unverarbeitete Lebensmittel aus ihrer unmittelbaren Umgebung essen, haben sie weniger Probleme mit Zivilisationskrankheiten oder Karies.

Wenn Sie mehr Informationen zur Entstehung von Karies nachlesen möchten, dann ist dieser Artikel sehr hilfreich: https://drk-neuenbuerg.org/karies-wie-sie-ihr-risiko-einschatzen/.

Grundsätzlich hilft der Speichel Karies zu reparieren – in unserer modernen Welt haben sehr viele Menschen einen zu sauren Speichel, sodass er nichts mehr für unsere Zahngesundheit tun kann.

Worauf müssen Menschen achten, um weniger an Karies zu erkranken?

Der Speichel ist ein sehr wichtiger Indikator, um die Gefahr einer Karieserkrankung zu bestimmen. Ein Mensch leidet dann unter weniger Karies, wenn der PH-Wert des Speichels bei etwa 7,0-7,4 ist. Alle Werte außerhalb des Bereichs können dazu führen, dass sich nach und nach Zahnschäden bilden.

Die Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren, damit Sie Karies vermeiden können. Daneben spielen aber auch noch andere Dinge eine wichtige Rolle.

So sind beispielsweise auch Füllungen aus Amalgam oder anderen Metallen dafür verantwortlich, dass der Speichel sauer werden kann.

Obgleich der Zahnarzt viel reparieren kann, ist es sehr wichtig, dass jeder Mensch etwas für seine eigene Zahngesundheit tut.

Welche Lebensmittel sollten vermieden werden?

Wie bereits oben angesprochen ist es wichtig, dass Personen, die viel Wert auf eine optimale Zahngesundheit legen, wenig zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel essen.

Dazu gehört normaler Zucker genauso wie ungesunde fetthaltige Produkte, die keine Nährstoffe enthalten.

Vermeiden Sie folgende Produkte:

  • Raffinierten Zucker sowie zu viele Trockenfrüchte
  • Fertigprodukte aus dem Tiefkühl- oder Frischeregal
  • Dosenprodukte
  • Zuckerhaltige Getränke
  • Alkohol
  • Kohlenhydrate enthalten auch Stärke (Mehrfachzucker)
  • Milch (ist säurebildend)
  • Fleisch (ist säurebildend)

Theoretisch ernähren sich die Bakterien im Mund zwar nur von den drei Zuckerarten, aber wenn der gesamte Organismus übersäuert ist, dann führt das grundsätzlich zu einem erhöhten Risiko an Karies, da der Speichel nichts mehr gegen die Demineralisierung (= die Anteile der Minerale Calcium und Phosphat nehmen ab) tun kann.

Wie sollte die Ernährung im Idealfall aussehen?

Der Fokus liegt hierbei auf Lebensmittel, die vollwertig sind und den Körper mit allen notwendigen Stoffen versorgt.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Gemüse
  • Obst
  • Wildkräuter
  • Nüsse
  • Gesunde, vollwertige Kohlenhydrate (Vollkornreis, Vollkornbrot usw.)

Richtige Mundhygiene

Um die Gefahr von Karies zu vermeiden, sollten Sie natürlich auch auf eine gute Mundhygiene und regelmäßiges Zähneputzen achten.

Falls Sie unsicher sind, welche Produkte Sie verwenden sollten, fragen Sie bei Ihrem Zahnarzt nach.

Wenig Stress

Auch Stress kann bei vielen Menschen zu bestimmten Krankheiten führen, deshalb sollten Sie sich immer genügend Zeit für sich nehmen. Gehen Sie in den Wald, hören Sie Musik oder kochen Sie etwas Leckeres. Oftmals kann auch eine Spielrunde am PC für Entspannung sorgen. Wenn Sie noch auf der Suche nach genialen Spielautomaten Tricks sind, dann gefällt Ihnen sicherlich dieser Artikel.

Fazit!

Karies sind heutzutage ein weit verbreitetes Problem, das vor allem durch eine schlechte Ernährung entsteht.

Achten Sie auf eine gesunde Kost und wenig Stress in Ihrem Alltag.

Sollte es im Laufe Ihres Lebens dennoch einmal zu Problemen mit Ihren Zähnen kommen, dann gehen Sie zum Zahnarzt und er wird Ihnen eine kompetente Behandlung anbieten.

Wie wirken sich die Low-Carb- und die Rohkosternährung auf die Zahngesundheit aus?

Heutzutage erscheint beinahe monatlich ein neuer Ernährungstrend in den Medien – einer der bekanntesten Trends der letzten Jahre ist sicherlich die Ernährung mit wenig Kohlenhydraten. Daneben gibt es viele Anhänger der veganen Rohkosternährung.

Wie sich diese beiden sehr unterschiedlichen Ernährungsweisen auf die Zähne auswirken, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist Low-Carb?

Unter Low-Carb verstehen Ernährungswissenschaftler eine Ernährung, die sich strikt daran hält, wenig Kohlenhydrate zu essen.

Der Fokus liegt dabei nicht auf Reis, Nudeln und Kartoffeln, sondern auf tierische Produkte, die wenig Stärke, dafür mehr Fett und Eiweiß enthalten.

Ist diese Ernährungsform gut für die Zahngesundheit?

In erster Linie entstehen Karies durch Bakterien im Mundraum, die sich von Zucker ernähren. Theoretisch spielt es hier keinen Unterschied, ob Sie raffinierten Zucker, Trockenfrüchte oder Stärke zu sich nehmen. Aus diesem Grund kann eine Low-Carb-Ernährung hilfreich sein, da Anhänger hier auf Kohlenhydrate und Stärke weitestgehend verzichten.

Wenn Sie mehr Informationen zur Entstehung von Karies erfahren möchten, dann können Sie hier nachlesen.

Der Fokus liegt bei dieser Ernährungsform auf den Verzehr von Milch- sowie Fleischprodukten. Dadurch, dass Milch sehr viel Kalzium enthält, wirkt sich dies positiv auf die Zahngesundheit aus. Zähne brauchen für die Remineralisierung genügend Kalzium, das entweder durch Milchprodukte oder auch durch Tahini (Sesammus), Chiasamen, Tofu, Mandeln oder Grünkohl zu sich genommen werden kann.

Diese Lebensmittel dürfen in einer Low-Carb-Ernährung gegessen werden. Wenn Sie sehr strikt nach dieser Diät leben, dann sollten Sie beim Genuss von Mandeln auf eine nicht zu große Menge achten.

Wie wirkt sich die Ernährungsform auf die gesamte körperliche Gesundheit aus?

Experten sind sich uneinig: Einige der Befürworter behaupten, dass die Low-Carb-Ernährung gut ist, da sich der Stoffwechsel umstellt und man dadurch sehr gut abnehmen kann. Vor allem bei sehr übergewichtigen Menschen kann diese Diät beträchtliche Vorteile haben.

Die andere Seite betont, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate nicht gut ist, da eine zu stark fetthaltige Kost weder für die Arterien noch für die Nierengesundheit gut ist. Außerdem benötigt der menschliche Organismus genügend Kohlenhydrate, damit unser Gehirn funktioniert. Denn unser Gehirn arbeitet mit Glukose, die in kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln vorhanden ist.

Wenn auch Sie Gewicht verlieren möchten, dann sollten Sie unbedingt die Abnehmtipps von Benjamin Oltmann durchlesen.

Was ist eine vegane Rohkosternährung?

Wenn sich Menschen vegan und rohköstlich ernähren, dann bedeutet das zum einen, dass sie keine tierischen Produkte zu sich nehmen (das heißt kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Eier und kein Fisch) und weiters auch auf alle gekochten Speisen verzichten.

Welche Nahrungsmittel können Rohveganer essen?

Auch, wenn im ersten Moment der Speiseplan mau aussehen mag, gibt es immer noch sehr viele Produkte, die ein Anhänger dieser Ernährungsform verzehren kann.

Der Fokus liegt auf frischem Obst und Gemüse sowie selbst gezogenen Sprossen, Wildkräuter, selbstgemachten oder gekauften rohköstlichen Nussmusen und Samen. Daneben gibt es auch tolle Speisen, die mit dem Dörrgerät gemacht werden können.

Viele Menschen haben Angst, dass Sie mit dieser Ernährung zu wenig Nährstoffe zu sich nehmen. Auch Experten sind sich uneinig, ob man mit der Rohkost alle Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen kann bzw. ob der Aufwand im Vergleich zu einer Kochkost nicht zu groß ist.

Wenn Sie sich aber ausreichend mit dieser Ernährungsform beschäftigen, dann wissen Sie genau, was Sie essen müssen, um gut versorgt zu sein. Vor allem Vitamine, die durch die Erhitzung zerstört werden (z.B. Vitamin C) nehmen Sie bei der Rohkosternährung sehr viel besser auf. Daneben ist auch der Anteil der Enzyme viel höher als bei der gekochten Ernährung.

Der menschliche Organismus und die Zähne brauchen genügend Spurenelemente und Nährstoffe wie Kalzium, Magnesium und Vitaminen.

Fazit!

Egal, ob Sie sich Low-Carb oder rohköstlich ernähren – jeder Mensch sollte auf eine ausreichende Zufuhr an den wichtigsten Nährstoffen achten. Grundsätzlich kann man nicht sagen, dass Low Carb oder die Rohkost schlecht für die Zähne ist, denn es hängt immer davon ab, wie es umgesetzt wird.

Mehr zum Thema Abnehmen und Low Carb lesen Sie hier: https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/abnehmen/diaetencheck/weniger-kohlenhydrate-weniger-dick-low-carb-diaet_id_3596007.html.